Fragen /Antworten Organit- Reiki

Was bewirkt ein Orgonit im Umfeld?

Wenn die Lebensenergie, durch Einflüsse wie die von gepulsten Frequenzen ( E-Smog, Handystrahlung andere elektrische Geräte) belastet wird, verliert sie, nach Ansicht von Don Croft, ihre Vitalität.

Dieser Prozess führt sich fort, bis zu dem Punkt an dem sie ihre Lebendigkeit verliert, im übertragenem Sinne erstarrt und zu dem von Reich geprägten Begriff DOR (Deadly Orgone Radiation) wird. DOR ist eine aus ihrer natürlichen Schwingung gebrachte Form der Lebensenergie, die auf disharmonische Weise auf ihr Umfeld einwirkt und so zu einer Belastung für alle Lebewesen wird. Diese Negativ-Form der Lebensenergie kommt in der Natur zu einem kleinen Prozentsatz auch natürlich vor. Durch unsere heutige Welt der Technik, die einen großteils negativen Einfluss auf das uns umgebende Lebensenergiefeld hat, ist jedoch ein starkes Ungleichgewicht zwischen den natürlichen Polen entstanden, was zu unterschiedlichen Symptomen bei Mensch und Natur geführt hat.

Don Croft zur Folge kann ein Orgonit durch die unterschiedlichen Eigenschaften seiner Materialien Orgon anziehen und wieder abstoßen ( Leiter/Nicht-Leiter Effekt ). Ein dynamischer Prozess zwischen diesem wechselseitigen Wirken in Kombination mit den vielseitigen Eigenschaften der Edelsteine, hat zur Folge, dass sich die Energien wieder in ihre natürliche Schwingung zurückfinden und zusätzlich mit den Informationen der Steine, aufgeladen werden. Das hat zur Folge, dass sich das Energieniveau anhebt, was wiederum unser eigenes Energiesystem auflädt und stärkt. Um einen ganzheitlichen Effekt bei der Harmonisierung der Energien zu gewährleisten, sollten einige Informationsträger bzw. Steine im Orgoniten, nicht fehlen. Diese Steine sind die so genannten BasisEdelsteine. Edelsteine, die für die grundlegende Wirkung (Transformation DOR zu POR ) ausschlaggebend sind.

Durch die Anwendung der Basisedelsteine wird auch sichergestellt das sich der Orgonit ausreichend selbstreinigt, was verhindert, dass sich mit der Zeit DOR anhaftet.

Das persönliche Amulett

Für den alltäglichen und permanenten Gebrauch gibt es sogenannte Orgonit-Schutzamulette.

Kleine Schmuckanhänger , welche nach Meinung vieler unserer Kunden, spürbar die Aura vor negativen Einflüssen schützen und ihnen ein Gefühl der Geborgenheit vermitteln.

Wozu braucht man Orgonite?

Orgonite sind dazu da, das natürliche Lebensenergiefeld, welches durch unsere heutige Technik stark belastet ist, wieder in sein ursprüngliches Gleichgewicht zurückzuführen, wodurch es seine vitalisierenden Eigenschaften zurückerhält.Laut Don Croft und Karl Wels könnte man Orgoniten als feinstofflich wirkende Zimmerbrunnen betrachten, die zur Folge haben, dass sich die Energien im Raum harmonisieren und sich die Schwingung und Stimmung im Raum erhöht.

Orgonit-Anhänger sind vor allem dann zu empfehlen, wenn man einen Besuch in der Stadt plant, sich während des Alltags häufig mit Stress plagt oder sich unwohl in großen Menschenmengen fühlt. Auch wenn man während der Arbeitszeit häufig am Computer sitzt und einem eine Pyramide zu unpassend erscheint, lohnt es sich einen Anhänger zu tragen. Ganz besonders empfehlen wir sensiblen Menschen mit einem Gespür für Fremdenergien, die positiven Eigenschaften zu nutzen.

Wie pflege ich meinen Orgoniten?

Die energetische Reinigung

Die meisten Orgoniten werden laut verschiedenen Quellen im Internet am Besten durch fließendes Wasser gereinigt. Auch ein Sonnenbad unter freiem Himmel oder das Entladen auf Hämatit-Steinchen, wie auch im Tiefkühlschrank, sind Art und Weisen, mit denen man Orgonite aber auch Edelsteine reinigen kann.

Die äußere Pflege eines Orgoniten

Orgonite-Reiki müssen also nicht mehr als normale Wohngegenstände gereinigt werden. Sie hin und wieder von Staub zu befreien reicht völlig aus. Beachten sollte man jedoch, dass ein Orgonit keinen großen Temperaturschwankungen unterliegen sollte, da es sonst zu Rissen in der Oberfläche kommen kann. Ein Orgonit sollte daher nicht den Winter über draußen gelassen werden, es sei denn dieser ist ausdrücklich von dem Hersteller für den Außenbereich bestimmt.

Wer hat hat den Orgoniten erfunden?

Von einem Orgoniten war das erste Mal die Rede, als sich Don und seine Frau Carol Craft sich Gedanken machten, durch welche Methode sie etwas für die Natur und Umwelt tun könnten. Sie entwickelten aus den Erkenntnissen von Reich, Karl Welz und anderen, die zuvor schon forschten und an ähnlichen Geräten arbeiteten, den Orgoniten. Dieser bestand im Vergleich zu seinem Vorgängern, das ersten Mal aus Kunstharz und war mit Kristallen versehen. Dies hatte zur Folge, dass sich die Energien, die von dem Orgoniten angezogen und wieder abgestoßen wurden, auch transformieren ließen. Dieser Schritt war revolutionär und machte es zum ersten Mal möglich, dass sich das angezogene DOR wieder in Orgon umwandeln ließ.

Wieso ist diese einfache Methode noch so wenig bekannt?

Da sich das Wirkungsspektrum eines Orgoniten größtenteils auf der feinstofflichen Ebene befindet und sich im Gegensatz zur Elektrizität und Magnetismus nicht allzudeutliche Auswirkungen auf der materiellen Ebene beobachten lassen, schließen wir darauf, dass sich diese Methode bisher nicht ausreichend bewahrheiten konnte. Zudem ist unser heutiger Stand der Technik noch ungenügend entwickelt um diese Energien und vor allem die Auswirkungen, die ein Orgonit auf sie hat, zu messen und demnach die Wirkung zu verifizieren.

Desweiteren ist das dem Orgoniten zugrunde liegende Lebensenergiefeld in allen Zeiten und Kulturen nur den Gelehrten, Meistern und den Geheimgesellschaften bekannt gewesen. Da Wissen Macht bedeutet und ein uns als Einheit verbindendes Feld, ein großes Machtmittel darstellt, wurde dieses Wissen der Öffentlichkeit durch die Epochen hinweg verschwiegen und öffentliche Vertreter dieses Wissen ins lächerliche gezogen. Das hat dazu geführt, dass bis heute dem Ganzen der Grund und Boden fehlt um weitreichende Forschungen auf diesen Gebiet zu betreiben.

Um ein Beispiel für die Agenda der Verhüllung und Vertuschung rund um das Thema Lebensenergie zu veranschaulichen, möchte ich hier kurz das Beispiel Wilhelm Reich anführen.

Die Geschichte Wilhelm Reichs

Wilhelm Reich war eines der jüngsten Mitglieder in der Wiener psychoanalytischen Vereinigung, welcher seinerzeit auch Siegmund Freud angehörte. Sein Interesse galt der Psychoanalyse und aufbauend zu den Erkenntnissen, wie jenen von Freud und seiner Libidotherapie, entwickelte Reich nach kurzer Zeit seine Orgasmustheorie, später die Widerstandsanalyse und nach weiteren Meilensteinen in der Körperpsychotherapie, schließlich die Orgontherapie, welcher er bis zu seinem Lebensende vertiefte und auf unterschiedliche Anwendungsgebiete ausdehnte.

Da sich durch die späteren Lehren von Wilhelm Reich viele der heute wissenschaftlich anerkannten Theorien als ungenau oder sogar unwahr erwiesen, wurden seine Forschungen im Bereich der Orgonomie, speziell aber an seinen daraus entwickelten Orgon-Geräten in den USA 1955 verboten und seine Schriften und Bücher verbrannt. Wilhelm Reich selbst wurde wegen der Missachtung dieses Verbots zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt und starb noch während der Zeit im Gefängnis an Herzversagen.

Wilhelm Reich ist nur einer von vielen visionären Forschern und Wissenschaftlern, welche für ihre bahnbrechenden Erkenntnissen in ihren Bereichen verunglimpft wurden. Seine Theorien im Bereich der Orgonomie haben es bis heute jedenfalls nicht zur Anerkennung geschafft und sind für viele nichts weiter als HokusPokus.

Hinweis: Die Wirkungsweise eines Orgoniten ist nicht empirisch belegbar und deshalb nicht wissenschaftlich anerkannt. Es gibt also keine “harten” Fakten, die weder für noch gegen die Wirksamkeit eines Orgoniten und dessen Folgeprodukte sprechen. All die hier geschilderten Annahmen beruhen auf den Theorien von Wilhelm Reich wie auch Don und Carol Croft und sind deshalb als hypothetisch zu betrachten.

Ihr findet uns auch auf www.lokale-kleinanzeigen.de. Klick hier weiter